Maschinen- und Anlagengesundheit
Maschinen- und Anlagengesundheit

Ihre Anlage und alle Maschinen umfassend im Griff – mit dem Smart Automation and Monitoring System

Alle Komponenten des Smart Automation and Monitoring Systems (SAMS) von Balluff tragen dazu bei, die Zustandserfassung Ihrer gesamten Anlage zu ermöglichen. Mit den durch das SAMS gelieferten Daten können Sie weitreichende Analysen fahren und fundierte Diagnosen stellen, um geplanten und ungeplanten Maschinenstillstand und Produktionsausfälle auf ein Minimum zu reduzieren – ob in der Lebensmittel- und Getränke-, der Pharma- und Kosmetik- oder der Verpackungsindustrie. Denn das SAMS erfüllt deren hohe Auflagen.

Durch das aussagekräftige Condition Monitoring mit zuverlässiger Visualisierung stellen Sie die Weichen für eine perfekte Planung Ihrer Predictive Maintenance. Damit gelingt es Ihnen, die Gesamtanlageneffektivität, die Overall Equipment Effectiveness (OEE), signifikant zu verbessern. Indem Sie die Maschinen- und Anlagengesundheit sicherstellen, werden die Ursachen für die Produktivitätsverluste der Fertigung einfach eliminiert. Und die Maschinen- und Anlagenverfügbarkeit wird deutlich erhöht.

Zustandserfassung (Condition Monitoring)

Das Smart Automation and Monitoring System stellt Ihnen über die zugehörigen Komponenten alle Zustandsdaten überall, einheitlich und sofort bereit. Je nachdem, ob Sie diese in einer Maschine oder in Ihrer gesamten Produktionslinie integriert haben. Informationen können Sie sich über eine farbige LED (am Gerät selbst) oder auf Dashboards anzeigen lassen. Durch diese Visualisierung erkennen Sie sofort den Anlagenzustand und können etwaige Fehler direkt lokalisieren.

Analyse der gewonnenen Daten

Für eine exakte Analyse lassen sich die gewonnenen Daten anschaulich in Tabellen, Grafiken oder Reports visualisieren. So erkennen Sie auf einen Blick den Zustand Ihrer Maschine und können ihn im Detail jederzeit auswerten.

Umfassende Diagnose (Predictive und Preventive Maintenance)

Zusätzlich können Sie die Daten und Informationen aus Ihrer Analyse verwenden, um Trends abzuleiten und mögliche Schritte ins Auge zu fassen. Für eine nahezu perfekte Instandhaltungs- oder Ersatzteilplanung ist dies der entscheidende Schritt.

Wo Daten entstehen und wie sie sich nutzen lassen

Neben der primären Aufgabe der Komponenten, wie z. B. dem Messen, Erkennen, Identifizieren oder Kontrollieren, haben die SAMS-Geräte zusätzliche Funktionen direkt an Bord, die Ihnen Daten zur Verfügung stellen. Dazu gehören beispielsweise die Temperaturerkennung, Vibrationsüberwachung oder die Anzeige der Signalqualität. Hierdurch ergibt sich ein konkreter Zusatznutzen: zusätzliche Hardware, die solche Aufgaben im Normalfall übernimmt, entfällt. Und die von Ihnen benötigte Produktpalette sowie die Anzahl der von Ihnen eingesetzten Varianten werden deutlich reduziert.

Durch die PING-Funktion lassen sich Komponenten in der Anlage schnell und einfach auffinden. Dies ist von Vorteil, wenn die Komponenten Daten melden, die auf Unregelmäßigkeiten im Prozess hindeuten. Damit sind Sie direkt informiert und können unmittelbar eingreifen.

Smart Features, wie Betriebsstundenzähler, integrierte Zählfunktion oder der Boot-Cycle-Counter, liefern Ihnen weitere Hintergrundinformationen, über die Sie die erfassten Zustandsinformationen besser beurteilen können. Alle Werte lassen sich genauer analysieren und auswerten, sodass eine fundierte Diagnose zu Ihrer Maschine oder zur gesamten Anlage möglich ist. Ursachen für Fehler erkennen Sie nun frühzeitig, Sie können geeignete Maßnahmen einleiten und einen Ausfall direkt vermeiden. Darüber hinaus lassen sich aus diesen Informationen Rückschlüsse ziehen, um Maschinen künftig optimal einzusetzen. Nutzen Sie die Diagnose dauerhaft, haben Sie den Grundstein für die gläserne Anlage gelegt und Ihre Anlagenperformance unmittelbar erhöht.

Daten für die intelligente Fertigung

Auch im Hinblick auf das IloT beweist unser Smart Automation und Monitoring System Stärke. Denn im Zusammenspiel mit unserer leistungsstarken Netzwerk-Technik und Cloud-Computing lässt sich mit dem SAMS die intelligente Fertigung im Sinne des Industrial Internet of Things umsetzen. Und dafür lassen sich z. B. über ein Edge Gateway Produktions- und IT-Ebene nahtlos miteinander verknüpfen. Alle Komponenten des Smart Automation und Monitoring Systems können Sie in gleicher Weise bedienen und konfigurieren. Dadurch gelingen die einfache, sichere und einheitliche Installation, die Parametrierung und Konfiguration (mit Standard-Datenprofilen). Zusätzlich lassen sich die SAMS-Komponenten berührungslos teachen, beispielsweise über ein mobiles Gerät. Somit werden in gleicher Art und Weise Daten aus der Produktionsebene in die IT-Ebene transferiert. Der umfassenden Auswertung und Nutzung Ihrer Daten steht damit nichts mehr im Weg.

SAMS-Komponenten im Einsatz

Wie Sie die Smart Features des Smart Automation and Monitoring Systems von (SAMS) nutzen können, zeigen wir Ihnen exemplarisch. Dazu greifen wir mögliche Schwachstellen beim Abfüllen und Verpacken punktuell auf.

(1) Durch den Einsatz unserer Software erhalten Sie umfassende Reports für eine kontinuierliche Überwachung. Diese Reports basieren auf den gewonnenen SAMS-Daten (hinterlegt mit den Soll-/Ist-Werten und Ihren Anforderungen) und lassen sich z. B. auf einem Dashboard direkt an Ihrer Maschine anzeigen. Diese komfortable Visualisierung unterstützt Sie, auf dem Laufenden zu sein und jede Abweichung zu erkennen.

(2) Neigungsabweichungen beim Abfüllen deuten z. B. auf eine Verstellung (durch äußere Einwirkung) am Sensor hin. Möglich ist auch, dass ein ganzes Maschinenteil fehlerhaft eingebaut wurde. Prüfen Sie die Neigungswerte, bevor die Anlage anfährt, können Sie einen Stillstand vermeiden.

(3) Feuchtigkeit kann das Verhalten des Packmaterials beeinflussen – anhand der abweichenden Ist-Werte lassen sich sofort Rückschlüsse ziehen und Sie können rechtzeitig reagieren, bevor beispielsweise Materialien beschädigt oder nicht ordnungsgemäß verpackt werden.

(4) Unregelmäßigkeiten im Vibrationsprofil der Förderstrecke geben Ihnen Hinweise auf einen möglichen Defekt. So können Fehler, die zum Ausfall führen, gar nicht erst entstehen.