Lösungen für die Füllstandserfassung
Lösungen für die Füllstandserfassung

Individuelle Anforderungen erfordern individuelle Lösungen

Ob Joghurt, Bier oder Tabletten: Die Erfassung der Füllstände verschiedener Materialien ist eine Kernaufgabe in der Pharma-, Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Je nach Art des Materials oder der Behälter ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an Sensoren und Systeme. Nutzen Sie die Komponenten von Balluff: Unsere Lösungen sind vielseitig und können ganz nach Ihrem individuellen Bedarf zusammengestellt werden.

Unsere Sensoren erfüllen alle Ihre Anforderungen. Wollen Sie den Füllstand kontinuierlich überwachen, um zu jeder Zeit eine Aussage über die aktuelle Füllmenge treffen zu können? Kein Problem. Oder soll nur erkannt werden, ob der Füllstand das Maximum oder Minimum erreicht hat? Auch das, also die sogenannte Grenzstandsmessung, können unsere Sensoren leisten. Was auch immer Sie brauchen, wir haben die passende Lösung für Sie parat.

Grenzstandsmessung

Für die Grenzstandsmessung gibt es verschiedene Möglichkeiten, je nach Art und Material des Behälters. Bei transparenten Behältern kann der Füllstand von außen erkannt werden. Das funktioniert berührungslos auch bei opaken nichtmetallischen Behältern oder medienberührend innerhalb eines Tanks. Dabei werden entweder kapazitive oder optoelektronische Sensoren eingesetzt.

Applikationsbeispiele bei der Grenzstandsmessung

  • Mit der Gabellichtschranke Füllstände zuverlässig durch transparente Behälterwände erkennen

    Unsere Gabellichtschranken können den Füllstand von klaren, farbigen oder trüben Flüssigkeiten durch transparente Behälterwände hindurch messen. Ihr Infrarotlicht erkennt alle Flüssigkeiten mit einem Wasseranteil von mehr als 15 Prozent. Dünne Anhaftungen werden ausgeblendet. Dadurch kann die Gabellichtschranke Grenzstände auch in feinen, transparenten Schläuchen mit kleinem Durchmesser (≤ 6 mm) erfassen.

    Die Besonderheiten

    • Gabelweite 30 und 80 mm
    • Anschluss M8-Steckverbinder, 3-polig
    • Schutzart IP67
    • NPN- oder PNP-Schaltausgang (jeweils als Öffner und Schließer umschaltbar)
    Fluiderkennung mit Gabellichtschranken Applikation

  • Kapazitive Sensoren messen Füllstände des Behälters von außen

    Das Erfassen von Füllständen in Behältern, Rohren oder Tanks durch nichtmetallische Behälterwandungen ist für unsere kapazitiven Füllstandssensoren kein Problem. Berührungslos und ohne direkten Medienkontakt erfassen sie den Füllstand von Flüssigkeiten und Schüttgütern und liefern dabei zuverlässige Ergebnisse. Sie eignen sich für unterschiedliche Anwendungen, da sie in vielen verschiedenen Varianten erhältlich sind: Zum Beispiel in besonders kompakten und flachen zylindrischen wie kubischen Formen oder in Scheibenbauformen, als druckfeste Ausführungen und mit unterschiedlichsten Stecker- und Kabelvarianten.

    Ein weiterer Vorteil für Sie: Mit der patentierten Balluff Smart Level Technologie ausgestattet, messen unsere kapazitiven Sensoren auch bei Feuchtigkeit, Schaum oder Rückständen jeglicher Art immer zuverlässig – sogar durch bis zu 10 Millimeter dicke Glas- und Kunststoffwandungen. Für die Füllstandsmessung in leitfähigen Medien sind unsere Sensoren daher die ideale Lösung. Zudem garantieren sie Ihnen eine hohe Applikationssicherheit.

  • Füllstandskontrolle mit kapazitiver Tauchsonde

    Wo Nahrungsmittel und andere verderbliche Mittel produziert werden, sind Sensoren gefragt, die besonders hohe Ansprüche an Hygiene und Robustheit erfüllen. Das gilt etwa bei der Füllstandserkennung innerhalb von Metalltanks. Unsere kapazitive Tauchsonde BCS bietet Ihnen dafür eine sehr gute Anhaftungskompensation. Sie erkennt den Füllstand absolut zuverlässig, sogar von hochleitfähigen Medien.

    Die Besonderheiten

    • sehr zuverlässig bei hochleitfähigen und flüssigen, stark anhaftenden Lebensmitteln
    • EHEDG-konform, FDA-Zulassung, in IP69K
    • im Prozess teachbar
    • reinigungs- (CIP) und sterilisationsfest (SIP)

Kontinuierliche Füllstandserfassung

Für die kontinuierliche Füllstandserfassung gibt es unterschiedliche Technologien, die je nach Applikation und Aufgabe eingesetzt werden können.

Applikationsbeispiele kontinuierliche Füllstandserfassung

  • Kapazitiver Sensorkopf erfasst einen großen Bereich

    Unser selbstklebender kapazitiver Sensorkopf eignet sich insbesondere zur berührungslosen, kontinuierlichen Füllstandserfassung an Behälter- oder Rohraußenwänden über einen großen Erfassungsbereich. Der Sensorkopf ist flexibel und lässt sich individuell auf die gewünschte Länge zuschneiden. Durch seine integrierte Klebefläche können Sie ihn ohne zusätzliches Zubehör leicht an den Behälterwänden anbringen. Über die separat verfügbaren Verstärker ist es möglich, Füllstände sowohl analog als auch via IO-Link kontinuierlich zu erfassen. Dadurch können Sie mit einem Sensor sofort eine Minimal- oder Maximalwertüberschreitung erkennen. Gleichzeitig können Sie mithilfe des Sensors die Füllstandsmessung im gesamten Bereich vornehmen.

    Die Besonderheiten

    • kontinuierlich messen
    • berührungslos
    • individuell zuschneidbar (min. 108 mm)
    • großer Erfassungsbereich bis zu 850 mm
    • flexible Sensorfläche
    • vielseitige Einstellungsmöglichkeiten, über Analog-Komfort- oder IO-Link-Verstärker

  • Kontinuierliche Füllstandsmessung mit geführter Radarsonde

    Balluff Mikrowellen-Sensoren werden zur Füllstandserfassung von Flüssigkeiten und Feststoffen sowie bei der Trennschichtmessung eingesetzt. Durch geführte Radarimpulse entlang der Sonde ermöglichen sie eine präzise und stabile Messung, selbst bei staub- und schaumbildenden Medien. Ihr Messprinzip und die mechanische Ausführung prädestinieren unsere Mikrowellen-Sensoren für raue Umgebungen. Durch ihre speziellen Eigenschaften können Sie die geführte Radarsonde auch in Bereichen verwenden, die explosionsgefährdet sind oder ein hohes Maß an Hygiene erfordern.

    Die Besonderheiten

    • absolut präzise Füllstandsmessung
    • für Prozesstemperaturen bis 150 °C und Drücken bis 40 bar
    • Edelstahlgehäuse, hohe Schutzart IP68
    • unempfindlich gegen Schock und Vibration
    • einfache Inbetriebnahme und Einstellung durch integriertes Display

  • Ultraschall-Sensoren – chemisch beständig, berührungslos und präzise auch bei Überdruck

    Die Ultraschall-Sensoren BUS M30E2 von Balluff sind chemisch beständig und messen präzise und berührungslos Füllstände. Und das sowohl bei Normaldruck als auch in Tanks und Behältern mit einem Überdruck von bis zu 6 bar. Der druckdichte Einbau in einen Tank geht ganz einfach über einen 1"-Gewindeflansch. Ein weiterer Vorteil: Durch die Kombination von Schalt- und Analogausgang können Füllstandsmessung und Überlaufschutz zeitgleich durchgeführt werden.

    Die Besonderheiten

    • durch PTFE-Membran gegen aggressive Medien geschützt
    • berührungslos messen
    • 1,3 m Betriebstastweite, 5 m Grenztastweite
    • Einsatz in von oben zu befüllenden Behältern oder Behältern mit Rührwerk dank Software-Filter möglich
    • hochwertiges Edelstahlgehäuse zum Einsatz in der Lebensmittelindustrie
    • Prozessanschluss G1
    • Schalt- und Analogausgang in einem Sensor oder Variante mit 2 PNP-Schaltausgängen
    • einfach über Digital-Display einstellbar
    • Schutzart IP67

  • Mit magnetostriktiven Positionssystemen Füllstände an nichtmagnetischen Behältern kontrollieren

    Zur berührungslosen Füllstandskontrolle an Behältern aus nichtmagnetischen Materialien wie Glas, Edelstahl oder Kunststoff können unsere magnetostriktiven Positionsmesssysteme BTL in Stabbau-form eingesetzt werden. Die Behälterwand kann dabei bis zu 8 mm dick sein. Für die Kontrolle selbst markiert ein im Schwimmer integrierter Magnetring den Füllstand. Das Messsystem erkennt von seiner Position außerhalb des Behälters die Position des Schwimmers und sendet ein Signal zur Auswertung. So lassen sich Füllhöhen von wenigen Millimetern bis zu 6 Metern zuverlässig erfassen.

    Die Besonderheiten

    • berührungslose Kontrolle
    • nachrüstbar
    • geeignet für explosionsgefährdete Bereiche: Ausführungen mit ATEX-Zulassung verfügbar
    • vielfältige Schnittstellen
    • einfache Montage an Bypass-Rohren für kontinuierliche Füllstandserfassung

  • Füllstandssonde BTL für die Einhaltung höchster Hygiene-Standards

    Die strengen Auflagen in der Lebensmittelindustrie sind für unsere Füllstandssonde BTL-SF kein Problem. In Applikationen, in denen äußerste Hygiene essenziell ist, hat sie sich vielfach bewährt, denn sie erfüllt höchste internationale Hygienestandards. Das ermöglicht Ihnen einen weltweiten Vertrieb Ihrer Anlagen. Die Füllstandssonde misst präzise im Mikrometer-Bereich und ermöglicht eine hohe Abfüllgenauigkeit.

    Die Besonderheiten

    • international zertifizierte Qualität (Ecolab, 3-A Sanitary Standard, FDA)
    • gesicherte Hygienestandards und lange Lebenszeit dank 100 % Edelstahl
    • justagefrei installierbar
    • flexibler Einbau durch standardisierte Schnittstellen
    • neutral gegenüber allen flüssigen Medien, robust gegen Schaum
    • CIP (Clean-in-Place): leicht zu reinigen auch im eingebauten Zustand
    • SIP (Sterilization-in-Place): geeignet für Prozesstemperaturen bis 130 °C
    • steigendes und fallendes Signal verfügbar

  • Mit hydrostatischen Drucksensoren den Füllstand in Lagertanks erfassen

    Für die kontinuierliche Füllstandserfassung in Lagertanks sind unsere hydrostatischen Drucksensoren bestens geeignet. Sie messen schnell und genau, sind einfach zu montieren und auch unter hohen hygienischen Anforderungen einsetzbar. Den hydrostatischen Druck überwachen Sie ebenso zuverlässig, wenn Sie den Sensor in geringer Entfernung zum Tank positionieren.

    Die Besonderheiten

    • Edelstahlgehäuse in IP69K, FDA-konform
    • mit IO-Link-Technologie verfügbar
    • hygienegerechter Prozessanschluss
    • Druckbereich ab 50 mbar
    • hohe Linearität
    Mit hydrostatischen Drucksensoren den Füllstand in Lagertanks erfassen